Europäische Datenschutztag: 28. Januar 2019
Europäischer Datenschutztag: Aktionstag für das Recht auf informationelle Selbstbestimmung

Europäischer Datenschutztag: Aktionstag für das Recht auf informationelle Selbstbestimmung

Die Digitalisierung ist im Gange – es werden immer mehr persönliche Daten verarbeitet. Oft jedoch wissen die Betroffenen gar nicht, was mit ihren Daten passiert oder welche Rechte ihnen zustehen. Deshalb findet am t mit dem Europäischen Datenschutztag ein Aktionstag statt, der Europas Bürgerinnen und Bürger für den Datenschutz sowie fürs Recht auf informelle Selbstbestimmung sensibilisieren soll.

Europäischer Datenschutztag: Wichtiger denn je

Mit dem 25. Mai 2018 änderte sich vieles in Europa: Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) trat verpflichtend für alle europäischen Unternehmen in Kraft. Wenngleich die Daten der europäischen Bürger somit besser geschützt sind, bleibt Cyberkriminalität, etwa durch Datenlecks, ein riesiges Thema. Aus diesem Grunde ist der diesjährige Datenschutztag interessanter und wichtiger denn je.

Der Aktionstag für den Datenschutz beruht auf einer Initiative des Europarats. Ziel ist es, europäische Bürger für die Thematik des Datenschutzes zu sensibilisieren. Es nehmen zahlreiche mit dem Datenschutz betraute Organisationen am Europäischen Datenschutztag teil.

Entstehung des Europäischen Datenschutztags

Schon seit 2007 wird der Europäische Datenschutztag alljährlich am 28. Januar begangen. Dieses Datum wurde ausgewählt, weil am 28. Januar 1981 die Europäische Datenschutzkonvention unterzeichnet wurde. Dabei handelt es sich um einen völkerrechtlichen Vertrag, durch den der Schutz sowie der grenzüberschreitende Austausch persönlicher Daten geregelt wird. Die offizielle Bezeichnung heißt „Übereinkommen zum Schutz des Menschen bei der automatischen Verarbeitung personenbezogener Daten (Konvention Nr. 108)“.

Dieses Übereinkommen, welches schon über 50 Länder weltweit unterzeichnet haben, wird alljährlich aktualisiert, damit sichergestellt ist, dass die Prinzipien des Datenschutzes dem aktuellen Bedarf entsprechen. Die Vereinigten Staaten sowie Kanada schlossen sich 2008 dieser Initiative an. Zeitgleich mit dem Europäischen Datenschutztag wird in diesen Staaten der Data Privacy Day begangen.

Der diesjährige und 13. Europäische Datenschutztag wird von der Datenschutzkonferenz (DSK) sowie dem Gremium der unabhängigen deutschen Datenschutzaufsichtsbehörden von Bund und Ländern veranstaltet. Verschiedene Referenten werden an diesem Tag sprechen:

  • Dorothee Bär, Beauftragte für Digitalisierung und Staatsministerin im Bundeskanzleramt
  • Dr. Ulf Buermeyer, LL.M., Vorsitzender der Gesellschaft für Freiheitsrechte e. V. sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter des VerfGH Berlin
  • Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesjustizministerium und für Verbraucherschutz
  • Dr. Markus Peifer, Referatsleiter der Abteilung Organisation und Recht im Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V.
  • Dr. Claus D. Ulmer, Global Data Privacy Officer der Deutschen Telekom AG
  • Martin Selmayr, Generalsekretär der Europäischen Kommission

Bei der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen des Bundes wird der Europäische Datenschutztag in Deutschland begangen. In Liechtenstein soll es eine zweite Veranstaltung mit dem Titel „Meine Daten gehören mir! Jetzt erst „Recht“!“ geben. Hier wird es darum gehen, wie der in der DSGVO geforderte Datenschutz in der Praxis umgesetzt werden kann, wie User ihre Daten kontrollieren können und welche Rechte ihnen zustehen.

Welche Länder unterstützen den Aktionstag?

Seit 2007 macht der Aktionstag europaweit alljährlich auf die Datenschutzrechte der Bürgerinnen und Bürger aufmerksam. Die USA und Kanada unterstützen den Aktionstag seit 2008, und stetig kommen weitere Länder hinzu.

Europaweit ist der Begriff „Data Protection Day“ am geläufigsten. Außerhalb Europas wird eher der Begriff „Privacy Day“ verwendet. Aufgrund der Tatsache, dass immer weitere Länder hinzukommen, wird sich sicherlich der Begriff „Privacy Day“ durchsetzen.

Themen beim Europäischen Datenschutztag 2019

Durch den diesjährigen Aktionstag wird der Wert von persönlichen Informationen im Mittelpunkt stehen – Daten sind „das neue Gold“. Aber auch die DSGVO wird eines der großen Themen sein: Hat diese die Erwartungen erfüllt? Können stärkere Datenschutzrechte von Einzelpersonen mit uneingeschränktem Datenverkehr vereinbart werden? Hat die DSGVO in diesem Spannungsverhältnis eine Chance, zu bestehen?

Praxisnahe Erfahrungsberichte sollen helfen, aufzuzeigen, wo das neue Datenschutzrecht besondere Herausforderungen stellte und mit welchen Lösungen diese bestanden werden konnten. Auch ein Blick in die Zukunft soll geboten werden: Mit welchen Chancen und Risiken geht das neue Datenschutzrecht einher?

Wie Sie den Europäischen Datenschutztag unterstützen können

Jeder kann einen Beitrag zum Datenschutz leisten! Machen Sie in Ihrem persönlichen Umfeld (Familie, Freunde, Kollegen, usw.) auf die Thematik Datenschutz aufmerksam. Außerdem:

  • Lernen und verstehen: Persönliche Informationen sind wie bares Geld. Schützen Sie Ihre Informationen! Lernen und verstehen Sie, wie Apps und Websites ihre persönlichen Daten sammeln.
  • Share with care: Denken Sie nach, bevor Sie Informationen über sich oder andere online stellen. Wer kann Ihre Postings sehen? Denken Sie nicht nur an jetzt, sondern auch an später. So finden es die meisten Jugendlichen nicht sehr witzig, wenn noch heute Kinderfotos von ihnen im Netz herumgeistern.
  • Geräte sauber halten: Ob PC, Smartphone oder Tablet – achten Sie auf Ihre Geräte! Spielen Sie Security-Updates zeitnah ein, schützen Sie Ihre Geräte gegen Viren und andere Malware, verschlüsseln Sie Ihre Daten.
  • Teilen Sie Ihr Wissen: Ob in der Schule Ihrer Kinder oder im Seniorenheim Ihrer Großmutter – geben Sie Ihr Wissen rund um den Datenschutz großzügig an Andere weiter.

Gerade im geschäftlichen Umfeld ist der Datenschutz ein komplexes Thema. Doch auch Sie können aktiv werden, indem Sie Partnerunternehmen an Ihrem Wissen teilhaben lassen. Schaffen Sie in Ihrer Organisation eine „Privacy-Kultur“, indem Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Datenschutz sensibilisieren. Haben Sie Fragen zum Thema Datenschutz oder Mitarbeitersensibilisierung? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf – das Team der PSW Consulting unterstützt Sie gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*